Dienstplanung

Ob digital oder print - immer den Überblick und die Mitarbeiter sinnvoll sowie effizient eingeplant. Um ein Höchstmaß an Übersichtlichkeit zu bieten ist der Aufbau des Dienstplanes an Ihre persönlichen Anforderungen anpassbar.

Um einer personellen Über- und Unterbesetzung entgegenzuwirken, kann unter dem Dienstplan der Stellenbedarf eingeblendet werden. Der Stellenbedarf wird tagesgenau auf Grundlage der hinterlegten Klientendaten und ausgehandelten Stellenschlüssel errechnet.

Verleihungen bzw. Versetzungen mit den dazugehörigen Personaldaten von Mitarbeitern an andere Abteilungen und Einrichtungen gehören ebenso zum standardisierten Funktionsumgang, wie ein Hilfsmittel zur Neubesetzung eines Dienstes aufgrund von Mitarbeiterausfällen.

Zur Nachvollziehbarkeit und Transparenz des Dienstplanes, werden sämtliche Eingaben aufgezeichnet und können nachträglich eingesehen werden. Unstimmigkeiten können hierüber schnell aufgeklärt werden.

Die Evaluation der Dienstplanung wird durch ein umfangreiches Auswertungspaket gewährleistet, welches Abweichungen von Soll zu Ist visuell aufbereitet wiedergibt.

Transparenz des Dienstplanes

Die Transparenz des Dienstplanes wird zum einen durch seine Übersichtlichkeit und zum anderen durch die gesetzliche Konformität erzeugt. Die Übersichtlichkeit wird von Ihnen selber festgelegt, so kann durch ein individuell eingefärbtes Ampelmodell das Zeitkonto jedes Mitarbeiters angezeigt werden. Die Konformität wird zum Beispiel durch die Überprüfung der gesetzlichen Regelungen von Arbeitszeit- und Mutterschutzgesetzen innerhalb der Dienstplanung überprüft.

Unterhalb des Dienstplanes können verschiedene Informationen wie das Besetzungsraster eingeblendet werden. Dieses Raster zeigt die im Dienstplan eingesetzten Mitarbeiter sowie Fachkräfte in der Früh-, Spät- und Nachtschicht an und weist auf Über- oder Unterbesetzungen hin.

Hinterlegte mitarbeiterindividuelle Dienstfolgen und die Verwendung von Rahmenplänen, Urlaubsplänen, etc. erleichtert Ihnen die Dienstplanschreibung. Diese Rahmenpläne werden in die Soll-Dienstpläne eingearbeitet, selbstverständlich kann dieser Dienstplanvorschlag noch durch Sie bearbeitet werden.

Stellenbedarf im Dienstplan

Der Dienstplanmanager kann anhand der Klientenstruktur und den mit den Kassen ausgehandelten Stellenschlüssel einen tagesgenauen Personalbedarf errechnen.

Durch die Kombination mit dem Heimmanager werden die Daten der Klientenbestände ermittelt. Die Klientenbestände werden in Abhängigkeit zu den Stellenschlüsseln gesetzt woraus sich der Personalbedarf ermittelt, sodass an der Abweichung schnell erkennbar ist, ob zu viel oder zu wenig Personal eingesetzt wird. Diese Gegenüberstellung hilft Ihnen den optimalen Personaleinsatz für Ihre Einrichtung zu ermitteln.

Statistik

Aufgrund der freien Definition der Unternehmens- und Einrichtungsstruktur können alle Stamm- und Bewegungsdaten auf verschiedenen Hierarchie-Ebenen jederzeit ausgewertet werden. Zahlreiche Statistiken und Auswertungen sind Bestandteil im Dienstplanmanager. Die Wahl der verfügbaren Auswertungen erstreckt sich über einfache Mitarbeiterstammlisten (Geburtstagsliste, Handzeichenliste, Stammblatt, etc.), Abrechnungen des Arbeitszeit- und Urlaubskontos, bis hin zur Urlaubsrückstellung und Zuschlagslisten.

Sollte das Bedürfnis nach individuellen Auswertungen bestehen, haben Sie die Möglichkeit über den Berichtsgenerator eigene Excel-Auswertungen zu generieren. In Excel haben Sie nun freie gestalterische Möglichkeiten und können diverse Mitarbeiterstammdaten, Zuschlagsdaten und die Bestände auf den Dienstplankonten abfragen.

Im Dienstplan-Cockpit verbergen sich mehrere Balken- und Tortendiagramme, die in grafischer und übersichtlicher Form Aufschluss über die Personalzusammenstellung, Ausfallzeiten und Mehrarbeit geben.