Betreuungsdokumentation

Der Betreuungsmanager bildet den Einstieg in die Betreuungsdokumentation. Übersichtlich werden alle Klienten dargestellt. Auf einen Blick ist erkennbar, wo wichtige Informationen hinterlegt sind und wann aktuelle Termine oder Aufgaben anstehen.

Im Bereich der Hilfeplanung wurden bereits unterschiedliche Modelle implementiert. Große Sorgfalt wurde auf die Wiedererkennbarkeit der zugrunde liegenden Formulare gelegt, um den Umstieg von Papier auf EDV für die Mitarbeiter zu erleichtern.

Jegliche Variationen des HMB Verfahrens (Metzler-Verfahren) als auch ICF Checklisten sind abbildbar. Selbstverständlich können auch Kontakte und Berichte für die Klienten dokumentiert werden.

Hilfeplanverfahren

In der Erhebungsmaske des Hilfeplanverfahrens kann der gültige Fragenkatalog hinterlegt werden. Alle erhobenen Informationen und Berichte der Klienten, stehen im laufenden Hilfeplanverfahren und in der weiterführenden Ziel- und Maßnahmenplanung informativ als Übersicht zur Verfügung. Jeder dokumentierte Eintrag und formulierter Betreuungs- und Verlaufsbericht wird historisch festgehalten und ist jederzeit abrufbar. Ebenso sind die aufgezeichneten Ergebnisse der integrierten Assessment Instrumente (z.B. ICF- Checkliste) zur Unterstützung bei der Erstellung des Hilfeplans parallel ersichtlich. Auf Grundlage dieser gesamten Informationen und den erfassten persönlichen Hilfebedarf des Klienten, kann eine individuelle Hilfeplanung und eine anknüpfende pädagogische Maßnahmenplanung entwickelt werden.

Die Möglichkeit gezielt Verlaufsberichte zu entwickelten Maßnahmen zu verfassen, verschafft einen guten Überblick über den aktuellen Betreuungsverlauf Ihrer Klienten. Eine anschließende Evaluierung der Hilfeplanung ist im Anschluss ebenfalls schnell vollzogen. Die Auswertungen stehen natürlich für die weiterführenden Hilfeprozesse zur Verfügung.

Fachleistungsstunden

Innerhalb der Fachleistungsstunden können zu jedem Bewohner mehrere Stunden-Kontingente erfasst werden. Diese werden zeitlich begrenzt beantragt, genehmigt, verwaltet und dokumentiert. Nachbewilligungs-Anträge werden erfasst, die nach der Bewilligung automatisch zu einer zusätzlichen Verlängerung oder gegebenenfalls auch zu einer Verkürzung der Kontingente führt. Gleichzeitig erfolgt an dieser Stelle bereits die Hinterlegung der abrechnungsrelevanten Daten.

Die Erfassung der geleisteten Stunden erfolgt je Bewohner und dem durchführenden Mitarbeiter. Hierzu wird das Datum mit der entsprechenden von/bis Uhrzeit eingegeben. Eine Gruppenerfassung wird durch die Kennzeichnung mehrerer Bewohner vorgenommen. Innerhalb dieses Erfassungsprogramms kann eine Erfassungs-Kontroll-Liste gedruckt werden.

Zu bestimmten Perioden, die im Einzelnen individuell festzulegen sind, werden Quittungen über die durchgeführten Fachleistungsstunden erstellt. Diese können als Kontroll-Druck vorläufig erfolgen und auch zum Gegenzeichnen mit einem endgültigen Druck durchgeführt werden. Mit dem endgültigen Quittungsdruck werden die Stunden zum Druck der Endabrechnung bereitgestellt. Bei einer angeschlossenen Dokumentenverwaltung erfolgt eine Übertragung dieser Quittung in die bewohnerbezogene Verwaltung als PDF-Dokument.

In der Endabrechnung werden alle erfassten Fachleistungsstunden einzeln preislich dokumentiert und als Gesamtsumme in die HEIMBAS-Abrechnung übergeben. Hier kann ebenfalls eine Archivierung in die bewohnerbezogene HEIMBAS-Dokumentenverwaltung erfolgen. Zu statistischen Zwecken kann ein Soll-/Ist-Vergleich für die Mitarbeiter geführt werden. Hierzu werden die jährlichen Jahres-Soll-Stunden einer Vollzeitkraft hinterlegt und ein %-Satz je Mitarbeiter, welcher für den Einsatz der Fachleistungsstunden zur Verfügung steht. Diese Auswertungen können um einen Kostenfaktor ergänzt werden.

Fachleistungsstunden in der App

Um die Verwaltung zu entlasten, können die Mitarbeiter entweder direkt oder in der Mehrfachauswahl die Fachleistungsstunden beim Klienten eingeben. Dies spart wertvolle Zeit und bietet zudem noch einen Mehrwert für Ihre Klienten. Auch die Übernahme bzw. Eintragung der Fachleistungsstunden von anderen Klienten aus anderen Gruppen ist möglich. Nach dem Erfassen der Leistungen werden alle in die HEIMBAS-Heimverwaltung übermittelt und stehen digital zur Abrechnung bereit. Alles nur einen Fingertipp entfernt.